Haarausfall durch Stress

Stress als auslößer für HaarausfallGeheimratsecken schleichen sich in die Frisur, Scheitel und Wirbel lichten sich immer mehr. Was nach einem typischen Männerproblem klingt, betrifft jedoch auch Millionen von Frauen: Stressbedingter Haarausfall (Alopecia Contentionalis). Sein typischer Verlauf beginnt an der Stirn und am Hinterkopf.  Muskelverspannungen im oberen Schädelbereich, ausgelöst durch Stress sind die Verursacher. Haarausfall durch Stress ist eine spezielle Form des erblich bedingten Haarausfalls. Eine dauernde Anspannung der Kopfhaut im oberen Schädelbereich sorgt für diesen häufig anzutreffenden Typus von Haarausfall; Spannungshaarausfall.

Starke psychische Anspannung oder auch hohe Konzentration, wie sie z.B. bei regelmäßiger Bildschirmarbeit vorkommt, lösen diese Anspannung typischerweise aus. Die Kopfhaut wird völlig unterbewusst und unbemerkt straffer, als normal über den knöchernen Schädel gespannt. Die feinen Arterien die direkt unter der Kopfhaut verlaufen, werden zusammengepresst, der Blutstrom hin zum Haarboden wird stark vermindert, die Sauerstoffversorgung stark eingeschränkt.

Mit Absinken der Sauerstoffversorgung unter eine Grenz-Schwelle, lagert sich vermehrt DHT an bestimmten Zellrezeptoren an, wodurch die Haarwurzeln verhornen und schrumpfen. Haare in diesen betroffenen Regionen verkürzen ihre Wachstumsphase. Nach einigen Zyklen sind die Haarfollikel nicht mehr in der Lage, gesunde Haare zu produzieren. Die Haare fallen aus.

In besonders starken Fällen der Anspannung durch Stress, kann es zu einem Kribbeln, Brennen oder auch einem merklichen Spannungsgefühl der Kopfhaut kommen. Häufig beklagen sich Betroffene auch über Nackenverspannungen und über nächtliches Zähneknirschen. Stress findet seine Auslöser in ganz unterschiedlichen Faktoren. Das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen kann durch gesellschaftliche Bedingungen entscheidend beeinflusst werden.

Die Haut ist ein sensibles Organ. Viele von Stress betroffene Personen reagieren auch mit Hautproblemen. Bei manchen zeigt sich psychischer Druck mit Juckreiz, andere kämpfen mit Unreinheiten. Haut und Haar stehen in enger Verbindung mit unserem seelischen Befinden. Haarerkrankungen durch seelische Störungen kommen sehr häufig vor. Haarausfall und Hautkrankheiten, ausgelöst durch Stress, zählen zu den äußerlich sichtbaren Folgen. Deutlich sichtbar sind Verspannungen bei Betroffenen auch durch latente oder eingeprägte Falten an der Stirn.